Dritter Hinweis, sozusagen

Eine Deutsch als Fremdsprache Kurzgeschichte

Die Künstlerin blickte auf ihren Schrittzähler. 8842 Schritte. 822 Schritte in die angegebene Richtung und sie würde ihr Ziel erreichen, dachte sie. Entschlossen folgte sie dem Pfeil, der auf einen kleinen, verwilderten Teil des Parks zeigte. Je weiter sie ging, desto dichter wurden die Bäume und Büsche. Sonnenstrahlen kämpften sich nur mühsam durch das Blätterdach. Die Vögel sangen hier nicht mehr. Stattdessen hörte sie das Rascheln von Blättern und das Knacken von Ästen unter ihren Füßen.

Ein mulmiges Gefühl beschlich sie. War das wirklich klug, so alleine in diesen abgelegenen Teil des Parks zu gehen? Aber die Neugier war stärker. Wollte sie wirklich aufgeben, so kurz vor dem Ziel? Sie biss die Zähne zusammen und ging weiter. Plötzlich blieb sie stehen. Vor ihr befand sich eine alte, verfallene Statue. Moos und Pflanzen bedeckten sie fast vollständig. Nur die Umrisse eines Menschen waren noch zu erkennen.

Unter der Statue lag ein einzelner Stein. Er war glatt und poliert und stach deutlich aus dem restlichen Waldboden hervor.

Bückte sie sich hinunter, um ihn genauer zu betrachten?


Alle Personen und Ereignisse in diesem Werk sind fiktiv. Ähnlichkeiten mit realen, lebenden oder verstorbenen Personen oder tatsächlichen Ereignissen sind rein zufällig.

2 thoughts on “Dritter Hinweis, sozusagen”

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.