Auf hoher See

On the High Seas

Tage vergingen. Die Sonne brannte erbarmungslos vom Himmel und Lisa und Ben segelten ziellos über das weite Meer. Ihre Vorräte schwanden langsam und die anfängliche Euphorie wich der Sorge.

Eines Abends saßen sie schweigend auf dem Floß und betrachteten den Sonnenuntergang. “So können wir nicht weitermachen”, sagte Ben schließlich. “Wir brauchen frisches Wasser und Treibstoff.”

Lisa nickte zustimmend. Sie kramte in ihrem Rucksack und holte das Kartenspiel hervor. “Lass uns eine Runde spielen”, schlug sie vor. “Wer gewinnt, darf sich etwas wünschen.”

Ben grinste. “Abgemacht!”

Nach einer spannenden Partie Karten lag Lisa jubelnd die Karten auf den Tisch. “Ich wünsche mir Trinkwasser!”, erklärte sie.

Ben seufzte. “Ein schwieriger Wunsch, aber versuchen wir es.”

Er verschwand unter der Plane und kam mit einem Seesack, Werkzeug und dem Siphon-Schlauch wieder zum Vorschein. “Mit etwas Glück können wir Wasser aus den Pflanzen gewinnen”, erklärte er.

Mithilfe seines Taschenmessers und der Kupferröhre bastelte er einen Destillierapparat. Unter Anweisung von Lisa füllte er den Seesack mit blätterigem Grünzeug, das sie am Strand gesammelt hatten.

Mit vereinten Kräften befestigten sie den Apparat mit Bungee-Seilen am Floß. Dann zündeten sie mit dem Feuerzeug ein kleines Feuer an und platzierten darunter einen Topf.

“Der Motorölkanister kann als Auffangbehälter dienen”, sagte Lisa und reichte Ben den Trichter.

Nach Stunden des Wartens sammelte sich endlich am Boden des Kanisters etwas klares Wasser. Es war zwar nicht viel, aber genug, um ihren Durst zu stillen.

Am nächsten Tag widmete sich Ben dem Treibstoffproblem. Er untersuchte den defekten Motor des Autos, das sie am Strand zurückgelassen hatten. Mit der Säge zerkleinerte er den alten Fanriemen zu Streifen.

“Die können wir vielleicht als Ersatz benutzen”, murmelte er vor sich hin.

Dann wendete er sich der Autobatterie zu. “Mit etwas Glück können wir die Kerzen anzünden”, murmelte er und studierte die Kabel.

Lisa beobachtete ihn besorgt. Würde er es schaffen, den Motor wieder zum Laufen zu bringen? Die Hoffnung auf Rettung schwankte auf den Wellen des Meeres.

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.